Unbenanntes Dokument
   

 

 

Aktuelle Informationen aus den Bereichen der Asyl- und Ausländerpolitik und der Asylpraxis.

29.02.2016
„Ich dachte, ich werde jetzt sterben.“ – Flucht als Trauma
Filmon ist 17 Jahre alt, als er sich entschliesst, sein Heimatdorf im Südwesten Äthiopiens und seine Familie zu verlassen, um sich allein auf den Weg nach Europa zu begeben. „Ich wollte ein Held sein für meine sehr arme Familie, die sich seit der Dürre nicht mehr selbst versorgen kann“, sagt Filmon, als ich ihn zu seinem Fluchtgrund befrage. Was er von seiner Flucht nach Europa berichtet, deckt sich mit den Fluchtnarrativen zahlreicher anderer Migranten, die auf ihrer Suche nach einer neuen Heimat und einer sicheren Zukunft oft Traumatisches erlebenn.
weiterlesen
 

29.10.2015
Ein Leben ohne Leid und Krieg“: Interview mit einem syrischen Flüchtling

Joseph (45 Jahre; Akademiker) flüchtet 2013, zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, aus Syrien in die Schweiz. Der Entschluss zur Flucht aus ihrem Heimatland ist ihnen sehr schwer gefallen, wie Joseph berichtet: „Alle meine anderen Familienmitglieder sind noch in Syrien, aber wir mussten aus unserer Stadt flüchten, als diese von syrischen Militärbombern angegriffen wurde. Es gab keine Sicherheit mehr in meiner Stadt, innerhalb von zwei Jahren wurden mehr als 5'000 Bomben auf unsere Kleinstadt (45'000 Einwohner) abgefeuert und Häuser, Schulen und Spitäler zerstört. Der Grund unserer Flucht ist schlimm, der Grund ist Krieg.“
weiterlesen

29.10.2015
Die Flüchtlingssituation in Europa und in der Schweiz
Das Ausmass der heutigen Flüchtlingssituation in Europa hat die europäischen Staaten unter Druck gesetzt. Aktuell befinden sich etwa 600'000 Asylsuchende in der Europäische Union und den EFTA-Staaten. Der Konflikt in Syrien ist nur ein Grund, jedoch eine enorme Ursache, dass so viele Menschen sich heute auf der Flucht befinden. Die Schätzungen gehen von über 4 Millionen syrischen Flüchtlingen, die ihren Heimat bisher gelassen haben. In der Schweiz befinden sich zurzeit etwa 9'000 Syrer. Der Bundesrat hat sich für ein bescheidenes Flüchtlingskontingent von 3‘000 syrischen Flüchtlingen entschieden, welche sie direkt aus den Flüchtlingslagern beziehen, um sich an dem europäischen Umsiedlungs-Programm zu beteiligen.
weiterlesen

20.05.2015
Schikanen und Häme in St.Galler Asylheim
Die Gruppenunterkunft Seeben für abgewiesene Asylsuchende (Nesslau), die vom Verein der St.Galler Gemeindepräsidenten (VSGP) betrieben wird, sieht sich schon seit Längerem Kritik von verschiedener Seite ausgesetzt.
weiterlesen

29.01.2015
Petition an den Bundesrat und das SEM
Stoppt die Rückschaffungen nach Italien!

Die von Solidarité sans frontières lancierte Petition fordert den Bundesrat und das SEM dazu auf den Schutz derjenigen Personen zu gewährleisten, die hier um Asyl ersuchen, und die Rückschaffungen nach Italien sofort zu stoppen.

weiterlesen

30.10. 2014
Radikale Begrenzung der Zuwanderung löst keine Umweltprobleme – NEIN zu ECOPOP
Mit der Initiative „Stopp der Überbevölkerung – zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlage“ kommt am 30. November 2014 erneut eine Initiative zur Abstimmung, die die ausländische Bevölkerung in der Schweiz zum Sündenbock für hiesige Probleme macht.

weiterlesen

30.10. 2014
Fehlende Transparenz bei der VSGP
Der Kanton St. Gallen hat diverse ihm obliegende Aufgaben im Asylwesen an den Verein St. Galler Gemeindepräsidenten (VSGP) delegiert. Im Rahmen einer Leistungsvereinbarung zwischen dem Kanton und den Gemeinden sind dem VSGP 2013 insgesamt 31 Millionen Franken an Bundesgeldern zugeflossen. In die Rechnung über die Verwendung dieser öffentlichen Geldern hat die Öffentlichkeit bisher jedoch keine Einsicht.
weiterlesen

05. 06. 2013
Todesfall im Minimalzentrum Waldau
Am 14. März 2013 wurde der palästinensische Flüchtling Feras Fareez nachts in unmittelbarer Nähe des Minimalzentrums Waldau in Landquart mit schwersten Kopfverletzungen und offenbar zahlreichen Schlagwunden aufgefunden. Er verstarb kurz darauf. Damit ist nun eingetreten wovor FokusAsyl GR und andere damit befasste Menschen und Organisationen schon mehrmals gewarnt hatten. Die Staatsanwaltschaft Graubünden hüllt sich bezüglich der Ermittlungen in Schweigen, obwohl ein erhebliches öffentliches Interesse an der lückenlosen Aufklärung und Verantwortung besteht.
weiterlesen

01.06.2012
Buchtipp: "Das hier... ist mein ganzes Leben"
Dreizehn abgewiesene Asylsuchende legen in Gesprächen Zeugnis ab von ihrem alltäglichen Leben. Alle leben sie in einer Art «geregelten Illegalität»: Sie haben keine Aufenthaltsbewilligung, sie dürfen nicht arbeiten, sie erhalten keine Sozialhilfe. Sie leben eine prekäre Existenz in der Nothilfe.
weiterlesen

10.04.2012
Berghaus Girlen – Abgeschiedenheit für Asylsuchende
Das abgelegene Lagerhaus Girlen wurde per Ende Februar 2012 in ein Asylzentrum umfunktioniert. Etwa 50 Personen - ausdrücklich männliche Asylsuchende - wurden zu Beginn einquartiert, inzwischen ist noch knapp die Hälfte dort. Darunter eine Familie mit Kindern.
Girlen gilt als dreimonatiges Pilotprojekt.
weiterlesen

15.12.2011
Dritter Bericht der kantonalen Beobachtungsstelle FokusAsyl GR
Der dritte Bericht fokussiert mit kritischem Auge das vergangene Jahr im Asylbereich des Kantons Graubünden und speziell den Umgang mit abgewiesenen AsylbewerberInnen im Kanton. Die Langzeit-Nothilfe in der Isolation des Flüelis/Valzeina wird kritisch betrachtet. Der Missbrauch des Minimalzentrums Waldau/Landquart zur Disziplinierung von Menschen mit Problemen wird ebenso beobachtet wie der Fall einer fragwürdigen Ausschaffung nach Syrien mit deren behördlicher Aufarbeitung. Der Bericht formuliert konkrete Forderungen und Verbesserungsvorschläge.
Den Bericht vollständig lesen (pdf)

20.02.2011
Unhaltbare Zustände für eine Nothilfebezügerin in Tübach
Die Gemeinde Tübach mutet einer alleinstehenden Frau die unwirtliche Unterkunft einer unterirdischen Zivilschutzanlage zu. Sie ist dort mutterseelenallein.
weiterlesen

20.09.2010
Nothilfe-Container in Mels
Die Gemeinde Mels missachtet die verfassungsrechtlichen Vorgaben zur Achtung der Menschenwürde.
weiterlesen

9.6.2010
Engherzige Hilfeleistung bei Spitalaufenthalt und -austritt
Eine junge Mutter aus Sri Lanka "wohnt" mit ihrem Mann und ihrem 2-jährigen Sohn im Flüeli. Sie muss für eine Operation einige Tage ins Spital Schiers.
weiterlesen

18.3.2010
Gestorben, weil er sich gegen die Ausschaffung gewehrt hat
Ein 29-jähriger Nigerianer ist am Flughafen Zürich am Mittwochabend kurz vor seiner Ausschaffung mit einem Sonderflug in die nigerianische Stadt Lagos gestorben.
weiterlesen

18.3.2010
Ein Jugendlicher in Ausschaffungshaft ist nackt in einer Zelle eingeschlossen worden
Ein tunesischer Jugendlicher ist auf dem Weg von Dänemark nach Italien an der Grenze zur Schweiz festgehalten und ins Ausschaffungsgefängnis in Basel verbracht worden. Aufgrund seiner ausweglosen Situation ist er ausgeflippt.

weiterlesen

18.3.2010
Drei Gemeinden im Thurgau bringen Asylsuchende in einer Zivilschutzanlage unter,
es soll kein Provisorium sein

Es ist bereits skandalös, dass Menschen, die nur Nothilfe erhalten, längerfristig in Zivilschutzanlagen untergebracht sind, wie z.B. im Kanton St. Gallen in drei Gemeinden es der Fall ist.
weiterlesen

16.02.2010
In Rüthi SG nur Gutscheine für den dorfinternen Laden
Die Nothilfebezüger in Rüthi SG werden faktisch dazu gezwungen sich ausschliesslich im Dorf zu bewegen.
weiterlesen

18.01.2010
Die Bündner Asylbehörden missachten weiterhin die Grund- und  Menschenrechte
Im Januar 2010 ist der zweite zehnseitige Bericht von Fokus Asyl Graubünden zu den Zuständen im
Flueli, zu Ausschaffungshaft, Härtefallpraxis, Zwangsausschaffungen und Kriminalisierung von
HelferInnen erschienen. Er berichtet unter anderem von neuen Schikanen im Transitzentrum Flüeli.
Dort wird unter Busse gestellt, wer nicht zuvor eine Zurtrittsbewilligung bei der Heimleitung einholt, die selbstverständlich am Abend und am Wochenende nicht erreichbar ist.

Den Bericht vollständig lesen
 (pdf)

12.01.10
Nach Zürich auch in der Stadt St. Gallen nur noch Migros-Gutscheine in der Nothilfe
Neue Schikanen gegen Menschen am Rande der Gesellschaft hat die Stadt St. Gallen eingeführt. Menschen in der Nothilfe in der Stadt St. Gallen erhalten seit Neustem kein Bargeld mehr...
weiterlesen

11.01.10
Bei klirrender Kälte im Winter tagsüber auf der Strasse
Menschen, die in Steinach und Niederbüren Nothilfe beziehen, werden in unwirtlichen, unterirdischen Zivilschutzanlagen untergebracht. Aber das genügt den Gemeinden noch nicht. Die Nothilfebezüger...
weiterlesen

30.11.2009
Nothilfe in AR unter dem Minimum
Nothilfebezüger, die dem Kanton Appenzell Ausserrhoden zugeteilt werden, werden in Wienacht im Durchgangszentrum Alpenblick untergebracht. Sie leben unter demselben Dach wie die ...
weiterlesen

13.11.09
Den Kindern Sorge tragen!
Heute, Ende Oktober, besucht das Töchterchen Hadía den Kindergarten. Seit bald zwei Monaten. Mutter und Geschwister begleiten sie auf Weg zum oder vom Postauto. Ihr Leben ist eine ....
weiterlesen

21.10.2009
Illegale Ausschaffung einer kolumbianischen Mutter
Ende September 2009 wurde eine kolumbianische Mutter drei Tage nach ihrer Verhaftung nach Bogotá ausgeschafft. Zwölf lange Jahre war sie nicht mehr in ihrem Herkunftsland....
weiterlesen

13.10.2009
Kein Zugang zu Kochgelegenheiten für Nothilfebeziehende in Wildhaus

Neu können Nothilfebeziehende in Wildhaus die Küche nicht mehr benützen, weil....
weiterlesen

28.09.2009
Minimale Bewegungsfreiheit für abgewiesene Asylbewerber

Das thurgauische Migrationsamt will die Bewegungsfreiheit von abgewiesenen Asylbewerbern in Schwaderloh massiv einschränken. Die Betroffenen dürfen sich nur noch auf dem Gebiet...
weiterlesen

23.09.2009
Zwei Schulzimmer in Nothilfeunterkunft umfunktioniert

Keine Betten, nur noch Pritschen werden von der Gemeinde Wattwil seit anfangs 2009 für Nothilfebezüger zur Verfügung gestellt. Das Material der Liegen ist qualitativ so schlecht, dass...
weiterlesen (Fotos)

23.09.09
Anwesenheits- und Informationskontrollen im Flüeli
Ab Juni 09: Täglich um 10 und 22 Uhr ist Anwesenheitskontrolle im „Flüeli“, welches wieder Ausreisezentrum für abgewiesene Asylbewerber ist. Um 22 Uhr wird die Haustüre wieder...
weiterlesen

15.05.09
Aktuelles zur Ausschaffungstaktik des Kantons Graubünden
Ein "Bewohner" erzählte bei einem Besuch in der Durchsetzungshaft Sennhof, dass die Verlegung ins Flughafengefängnis nach wie vor mit rüden Vorgehensweisen durchgeführt würde.
weiterlesen

07.04.09
Satelliten-Beratungsstelle für Asyl Suchende in Davos eröffnet (SBS)
Am 7. April 2009, nach einer kurzen und intensiven Aufbauphase, konnte das Projekt „Satelliten-Beratungsstelle für Asyl Suchende in Davos starten. Die Sprechstunden in Davos finden jeweils...
weiterlesen

10.03.09
Zugang zu Nothilfe
Seit einiger Zeit berichten Betroffene, dass der Zugang zur Nothilfe für rechtskräftig abgewiesene Asyl Suchende erschwert ist. Wenn diese alleine beim Amt für Polizeiwesen und Zivilrecht um...
weiterlesen

 


nach oben